So

22

Dez

2013

Feuerzauber

0 Kommentare

Sa

21

Dez

2013

Wintersonnwend und Rauhnächte

mehr lesen 2 Kommentare

Mi

06

Nov

2013

In der dunkeln Jahreszeit

mehr lesen 1 Kommentare

Fr

27

Sep

2013

Herbstliche Gedanken

 

… jetzt ist er da  - der Herbst und gibt mir die Möglichkeit mich zu wandeln, Leben zu verstehen. Ja besonders jetzt ist mir der Rhythmus des Lebens ganz vertraut, so sichtbar und  inwändig erfahrbar. Ein Herbst, wie wir ihn jetzt erleben, hat viele Facetten. Verträumt sprechen wir vom Herbst, der so besonders gefällt – die milde Sonne, kecke Sonnenstrahlen, die verspielt auf der Nase tanzen, viele Früchte in voller Reife, Samen, die sich bilden um den Kreislauf zu wahren – bunte Farben bei den Früchten, beim Gemüse und in den Blättern.

Dann ist da dieser andere Herbst, grau und nass, nebelig und kühl – und gerade diese herbstliche Variante erfreut mich heuer – nach dem intensiven feurigen Sommer, der vieles verdichtet hat – tränkt er nun Mutter Erde, die Pflanzen und auch uns, lässt durchatmen und ruft uns in Erinnerung, dass unser Leben einem Rhythmus folgt. Dass in der Fülle, schon der Abschied, das Loslassen und Entspannen ist und gleichzeitig hoffen wir entsprechend der geernteten Vorräten der  Samen, die sich ausbilden, dass es weitergeht. Diese herbstliche Zeit hat eine ganz eigene Qualität, und im Loslassen nichts Defizitäres – nein im Gegenteil zeigt sich doch an den färbigen Blättern in der Natur, dass etwas sichtbar werden darf, dass immer schon da war – die Farben in voller Pracht. Sichtbar deshalb, weil sich durch die jahreszeitlichen Anpassungen in der Natur, das Chlorophyll zurückbildet und das Vergängliche farbenprächtigst in Erscheinung tritt. Fallen die Blätter dann zu Boden, bilden sie den Humus auf dem im nächsten Jahr Neues sich zeigen kann.

Es gibt Zeiten des Säens, des Wachsens, der Fülle und Ernte, Zeiten der Ruhe, des Rückzugs um dann wieder wachsen zu können… Wie oft übersehen wir das im Alltag und meinen immer auf Hochtouren aktiv sein zu müssen und immer ´was zum Ernten haben zu müssen. Dabei zeigen uns die Rhythmen der Natur, dass es anders geht, im Großen wie im Kleinen. Naheliegend sind da die Jahreszeiten, die Zyklen der Frauen aber auch die Erkenntnisse der Chronobiologie weisen uns immer wieder darauf hin, wie wichtig unsere Rhythmen sind. Selbst im Tagesablauf ist es an unterschiedlichen körperlichen Abläufen erkennbar, dass wir nicht durchfunktionieren müssen/können – sondern auch die Phasen der Entspannung und des Rückzugs brauchen. Unser Jahreslauf, die Feste und Rituale im Jahreskreis sind unser europäisches Medizinrad, welches hilft unser Leben zu verstehen, zu wachsen und vertrauensvoll den nächsten Schritt zu tun.

 

Im kommenden Arbeitsjahr warten auf Euch viele Angebote sowohl in der Einzelbegleitung, als auch in Workshops und Seminaren, die Euch ein Stück des Weges begleiten möchten, bei der Spurensuche nach den eigenen Rhythmen um gestärkt weitere Schritte setzen zu können.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

19

Sep

2013

Zur Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche

abschiedlich

laub sammeln

keine nuss

verliert sich

duft der

walnußblätter

füllt die nase

fichtenharz klebt

an den fingern

apfelsaft schmiert kehle

honiggelbe träume

singen den weg

 

reich ist die ernte

erinnerungsschwangere farben

lagern im keller

sinnenfreudig das jahr ehren

abschiedlich danken

dem rhythmus hingeben

füllig loslassen

 

 

0 Kommentare

So

22

Dez

2013

Feuerzauber

0 Kommentare

Sa

21

Dez

2013

Wintersonnwend und Rauhnächte

mehr lesen 2 Kommentare

Mi

06

Nov

2013

In der dunkeln Jahreszeit

mehr lesen 1 Kommentare

Fr

27

Sep

2013

Herbstliche Gedanken

 

… jetzt ist er da  - der Herbst und gibt mir die Möglichkeit mich zu wandeln, Leben zu verstehen. Ja besonders jetzt ist mir der Rhythmus des Lebens ganz vertraut, so sichtbar und  inwändig erfahrbar. Ein Herbst, wie wir ihn jetzt erleben, hat viele Facetten. Verträumt sprechen wir vom Herbst, der so besonders gefällt – die milde Sonne, kecke Sonnenstrahlen, die verspielt auf der Nase tanzen, viele Früchte in voller Reife, Samen, die sich bilden um den Kreislauf zu wahren – bunte Farben bei den Früchten, beim Gemüse und in den Blättern.

Dann ist da dieser andere Herbst, grau und nass, nebelig und kühl – und gerade diese herbstliche Variante erfreut mich heuer – nach dem intensiven feurigen Sommer, der vieles verdichtet hat – tränkt er nun Mutter Erde, die Pflanzen und auch uns, lässt durchatmen und ruft uns in Erinnerung, dass unser Leben einem Rhythmus folgt. Dass in der Fülle, schon der Abschied, das Loslassen und Entspannen ist und gleichzeitig hoffen wir entsprechend der geernteten Vorräten der  Samen, die sich ausbilden, dass es weitergeht. Diese herbstliche Zeit hat eine ganz eigene Qualität, und im Loslassen nichts Defizitäres – nein im Gegenteil zeigt sich doch an den färbigen Blättern in der Natur, dass etwas sichtbar werden darf, dass immer schon da war – die Farben in voller Pracht. Sichtbar deshalb, weil sich durch die jahreszeitlichen Anpassungen in der Natur, das Chlorophyll zurückbildet und das Vergängliche farbenprächtigst in Erscheinung tritt. Fallen die Blätter dann zu Boden, bilden sie den Humus auf dem im nächsten Jahr Neues sich zeigen kann.

Es gibt Zeiten des Säens, des Wachsens, der Fülle und Ernte, Zeiten der Ruhe, des Rückzugs um dann wieder wachsen zu können… Wie oft übersehen wir das im Alltag und meinen immer auf Hochtouren aktiv sein zu müssen und immer ´was zum Ernten haben zu müssen. Dabei zeigen uns die Rhythmen der Natur, dass es anders geht, im Großen wie im Kleinen. Naheliegend sind da die Jahreszeiten, die Zyklen der Frauen aber auch die Erkenntnisse der Chronobiologie weisen uns immer wieder darauf hin, wie wichtig unsere Rhythmen sind. Selbst im Tagesablauf ist es an unterschiedlichen körperlichen Abläufen erkennbar, dass wir nicht durchfunktionieren müssen/können – sondern auch die Phasen der Entspannung und des Rückzugs brauchen. Unser Jahreslauf, die Feste und Rituale im Jahreskreis sind unser europäisches Medizinrad, welches hilft unser Leben zu verstehen, zu wachsen und vertrauensvoll den nächsten Schritt zu tun.

 

Im kommenden Arbeitsjahr warten auf Euch viele Angebote sowohl in der Einzelbegleitung, als auch in Workshops und Seminaren, die Euch ein Stück des Weges begleiten möchten, bei der Spurensuche nach den eigenen Rhythmen um gestärkt weitere Schritte setzen zu können.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

19

Sep

2013

Zur Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche

abschiedlich

laub sammeln

keine nuss

verliert sich

duft der

walnußblätter

füllt die nase

fichtenharz klebt

an den fingern

apfelsaft schmiert kehle

honiggelbe träume

singen den weg

 

reich ist die ernte

erinnerungsschwangere farben

lagern im keller

sinnenfreudig das jahr ehren

abschiedlich danken

dem rhythmus hingeben

füllig loslassen

 

 

0 Kommentare

So

08

Sep

2013

"Ein schöner Schöpf"

Heute mag ich euch teilhaben lassen an meinen Betrachtungen zum Thema „Ein schöner Schöpf“


Ich liebe das Papierschöpfen. Es verbindet mich mit dem Kreislauf der Natur, weil ich entweder mit Altpapier oder Pflanzenfasern arbeite und damit etwas Neues entstehen lassen kann. Ich verwende Papier mit Geschichte (Zeitungen,
Notizen, Briefe…) und auch Pflanzenfasern und Blüten bringen sich mit Ihren Geschichten ein. Es ist ein Tun, das ruhig werden und im Augenblick verweilen lässt. Ohne Hektik, oft aus einer Inspiration im Augenblick füge ich Faserbrei
unterschiedlichster Papierart, Farbe, Blüten, Gräser oder strukturgebende
Materialen zusammen und darf dann mit bedachten Bewegungen aus dem Vollen
schöpfen. Und während ich so im Prozess bin, komme ich zur Ruhe und mach eines nach dem anderen. Ja auch hier ist es ein Tun mit allen Sinnen. Papierbrei, Pflanzen und Wasser auf meiner Haut, unterschiedliche Bewegungsabläufe, in der Bütte sehe ich die Materialien, die schon eine Ahnung verleihen, was sich im Papier zeigen kann, mein Ohr lauscht aufmerksam dem ablaufenden Wasser, das je nach Ausgangsmaterial gut im Fluss ist oder langsam abtröpfelt und dann und wann kommt auch meine Nase nicht zu kurz v.a. wenn Lavendelblüten oder Duftrose miteingeschöpft werden. Und jedesmal erlebe ich die Vorfreude darauf, was sich im neuen Papier zeigen wird. Gerade die Blüten haben sehr eigenwillige Vorstellungen wo ihr Platz ist und so kann ich erst Stunden später, wenn das Papier sowohl gepresst, als auch getrocknet vor mir liegt, erkennen welche neue Geschichte sich aus den alten Geschichten gebildet hat. Nicht umsonst gibt es die Redewendung „a schöner Schöpf“. Ich weiß, da ist sicherlich auch gemeint, dass es viel Arbeit ist – aber für mich ist es wirklich ein schönes, schöpferisches Tun – und das schließt ja Arbeit nicht aus ;)


Für mich gibt es viele Parallelen zu anderen schöpferischen Tätigkeiten. Aus einer Ahnung und aus dem Tun heraus entwickelt sich etwas, dass im besten Fall mehr ist, als mensch sich vorstellen kann. Im Tätig sein und aus der Präsenz im Augenblick darf ich dabei in meine Mitte kommen, nicht selten entsteht daraus ein Flow, der Zeit und Raum vergessen lässt, die Intuition stärkt und das Gefühl vermittelt, nicht alleine etwas geschaffen zu haben, vielleicht sogar geführt zu werden.

 

Mir gefällt dieses Bild auch für meinen Platz in der Welt – Mitschöpferin sein, aus dem Vollen schöpfen. Gelingen und heilsam wird`s dann, wenn schöpferisch sein, nicht heißt Pläne durch zuziehen, sondern sich auf Prozesse einzulassen und der Intuition zu folgen. Auch in diesem Sinne ist es „ein schöner Schöpf“!

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

31

Aug

2013

Höhlenzauber

mehr lesen 0 Kommentare

Di

13

Aug

2013

Kräuterbegegnung im August

Erst kürzlich war ich bei einem Kräuterbuschenseminar mit Renato Strassmann und habe nicht nur meinen persönlichen Kräuterbuschen mit heim gebracht, sondern ganz viel Wegzehrung für weitere Schritte im Jahreslauf.


Jahrelang schon lass´ ich mich von Kräutern rufen, und speziell im August binde ich mir daraus einen Kräuterbuschen, der mich ein Jahr lang begleitet. Jedes Jahr gehe ich ganz bewusst den Qualitäten des Jahreskreises nach, Schritt für Schritt auf vertrauten Wegen und doch immer wieder neu bzw anders, da mich ja auch der Wandel des Jahreskreises berührt und wachsen lässt und jedes Jahr wird`s ein bisserl intensiver.


Und so hat für mich die diesjährige Wanderung in einer Gruppe nochmals betont, worum es für mich geht. Unterwegs sein, in großer Verbundenheit miteinander und der gesamten Mitwelt. Der Weg, der dabei so wichtig ist, wie das Ziel und zu vielen sinnenvollen Erlebnissen führt. Entschleunigt einen Fuß vor den anderen setzen, die Zeichen am Wegrand beachten, mit den Augen die Konturen einer Pflanze nachfahren, bis ich in kreisenden Bewegungen im tiefsten Inneren der Pflanze ankomme und etwas in mir berührt wird, das ich als Quelle spüre, verbunden mit allem was ist. Meine Ohren, die in dem Gehtempo, wo auch die Seele nachkommen kann, Stille als Ohrenschmaus empfinden und dann und wann erfreut den feinsten Geräuschen folgen. – den Wind singen hören und lächelnd den Gesprächen der MitwanderInnen folgen. Die Nase, die durch die kühle Waldluft durchlüftet wird und wie schon so oft, in tänzelnden Bewegungen den gesamten Körper zu Leichtigkeit und einer Präsenz im Augenblick
verführt. Und immer wieder sich herantasten im wahrsten Sinn des Wortes, mit einer feinen Berührung die Engelwurz flüchtig streicheln, die Kühle und Frische des Mooses ertasten , was den Blick tiefer gehen lässt und die Seele wandern. In gemächlichem Tempo weitergehen und dabei eine Melodie erspüren und den Wald durch mich tönen lassen. Ganz erfasst von diesen sinnigen Erlebnissen, nähere ich mich der einen oder anderen Pflanze indem ich sie in den Mund nehme, Struktur durch meine Lippen wahrnehme und über den Geschmack, der sich in meinem Mund ausbreitet staunend sinniere.


lichtige herzenssehnsucht

schwebt

seelenleicht

traumzeitige

berührung

durchgängiges ja


Ja daran will ich mich immer wieder erinnern, achtsam einen Schritt vor den anderen setzen, mit Bedacht, Begegnung mit allen Sinnen und durch die daraus erwachsende Präsenz immer wieder mit der innersten Quelle verbunden sein. Die Kräuter und Pflanzen sind mir dabei im Besondern spezielle WegbegleiterInnen,
weil sie gerade zu oben genannten Erfahrungen einladen. Begegnungsmöglichkeiten sind vielfältig - als Wildkraut für die Küche, als Heilkräutl für meine Hausapotheke, als Räucherkräuter sind sie verlässliche BegleiterInnen in meinen Prozessen und als BotschafterInnen am Wegesrand haben sie mir schon den einen oder anderen Tipp gegeben.


Ich freue mich, wenn ich meine vertieften Erfahrungen der Begegnung mit Pflanzen im nächsten Jahr wieder in meine Beratungs- und Workshopangebote einfließen lassen kann.


Freut Euch auf das kommende Jahresprogramm 2013/2014 , das mit Anfang September abrufbereit ist.

mehr lesen 1 Kommentare

Mo

12

Aug

2013

Wie duftet Ihr Sommer?

Ingrid Kleindienst-John vom Aroma-Blog hat zur sommerlichen Blog-Parade „Wie duftet ihr Sommer?“ eingeladen. Näheres findet Ihr hier http://aromaexperten.at/sommerliche-blog-parade/

Mich hat dieser Aufruf inspiriert, mich daran zu beteiligen und meine Erfahrungen mit den Düften dieses intensiven Sommers niederzuschreiben.

mehr lesen 1 Kommentare

Fr

05

Jul

2013

Wandeln im Jahreskreis

Seit Jahren gehe und wandle ich im Jahreskreis, erspür was mich trägt und hält, und entwickle durch die innige Verbundenheit mit der Natur ein besonderes Verständnis für den Rhythmus des Lebens. Das lies mich wachsen und gedeihen und so möchte ich diese Erfahrungen immer wieder in speziellen Einzelangeboten und in einer Fülle von Seminaren und Workshops einfließen lassen. Blitzlichtartige werde ich in nächster Zeit hier im Blog teilhaben lassen, was mich beim Wandeln im Jahreskreis berührt und bewegt und welche Impulse sich dadurch auftun.

mehr lesen 0 Kommentare